Nordic Walking und die gesundheitlichen Aspekte

Man sieht sie mittlerweile überall – Menschen, die mit Stöcken in der Hand flott durch die Gegend marschieren. Das Nordic Walking ist längst bei uns angekommen und wird von vielen praktiziert. Doch ist diese Art des Sports auch wirklich so gesund, wie es immer heißt?

Mehr als nur ein Spaziergang

Nordic Walking beinhaltet mehr als nur das Gehen. Durch das Abdrücken mit den Stöcken werden weitaus mehr Muskeln beansprucht als beim Spazieren. Nordic Walking trainiert die Armmuskulatur und stärkt die Muskeln rund um die Schultern und die Brust. Im Vergleich zum schnellen Gehen ohne Stöcke verbraucht man außerdem zwanzig bis fünfzig Prozent mehr Kalorien. Dies fühlt sich bei den meisten allerdings nicht so an, denn es werden nicht wenige Muskeln intensiv belastet, sondern viele Muskeln gleichmäßig. Übrigens ist der Puls, der durch Nordic Walking erreicht wird, bei den meisten ideal, um Fett zu verbrennen.

Ideal für Abnehmwillige

Ein besonderes Merkmal des Nordic Walkings ist, dass es schonender als normales Walken oder gar Joggen ist. Dadurch, dass die Laufbewegung durch die Stöcke auch von den Armen unterstützt wird, werden die Füße entlastet. Auch die Kniegelenke werden im Vergleich zum Joggen geschont. Das macht diese Sportart ideal für Sportanfänger oder Menschen, deren Gelenke durch ein hohes Gewicht sowieso schon stärkerer Belastung ausgesetzt sind. Zudem sind die Walking-Stöcke ideal für Menschen, die normalerweise unsicher gehen. Deshalb ist dieser Sport auch für Ältere geeignet und wird in der Prävention und Rehabilitation eingesetzt.

Nordic Walking für den Rücken

Dieser Zusammenhang mag für die meisten merkwürdig klingen. Doch da wir die meiste Zeit des Tages im Sitzen verbringen, sind unsere Hüften oft gebeugt und der Rücken krumm. Nordic Walking streckt die Hüfte, löst Verspannungen im Rücken und kräftigt auch dort die Muskulatur. Zudem sorgt es dafür, dass Sofahocker und Bürohengste mal in die Natur kommen.

Die Technik macht’s

Damit Nordic Walking einen so positiven Effekt auf die Gesundheit hat, muss jedoch die richtige Technik verwendet werden. Der Stock sollte nicht zu weit vorn aufgesetzt werden, aber man sollte sich auch nicht damit abstoßen oder das Gewicht völlig darauf verlagern wie bei einem Spazierstock. Die Schritte sollten nicht zu lang sein, die Knie nicht ganz durchgestreckt werden und der Gang nicht zu fersenbetont. Anfänger sollten deshalb für eine optimale Wirkung am Anfang einen Nordic-Walking-Kurs belegen, um die richtige Technik zu erlernen. Außerdem macht Sport in einer Gruppe sowieso mehr Spaß.

Nordic Walking kann also viele positive Effekte auf die Gesundheit haben. Es regt das Herz-Kreislauf-System an und fördert die Fettverbrennung. Dabei wirkt es jedoch schonender auf die Gelenke als beispielsweise beim Joggen und trainiert gleichzeitig den Oberkörper. Wichtig ist allerdings, dass die richtige Technik angewandt wird. Dann sind langen Wanderungen durch die Natur jedoch keine Grenzen mehr gesetzt!


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.