Beliebte Wanderrouten - Der Jakobsweg

Schon seit dem 11. Jahrhundert pilgern Menschen in ganz Europa auf unterschiedlichen Wegen zum Grab des Apostels Jakobus. Das Ziel aller Routen in Santiago de Compostela sowie der spanische Hauptweg gehören seit 1993 zum UNESCO-Welterbe. Das Besondere dieser Art des Wanderns sind vor allem die letzten hundert Kilometer bis zum Ziel. Denn nur diejenigen Pilger, die diese zu Fuß zurücklegen, erhalten am Ende die offizielle Pilgerurkunde „Compostela“.

 

Den Jakobsweg nach Schwierigkeit auswählen

Die Betreiber der Wegstrecke des Jakobsweges kümmern sich seit jeher darum, das Wegenetz gut intakt zu halten. Dennoch dauert die vollständige Wanderung über alle 800 km gute vier bis fünf Wochen – gute Kondition vorausgesetzt. Wer den Weg weniger beschwerlich gehen möchte, überlässt die Planung der Unterkünfte sowie den Transport des Gepäcks zwischen den Stationen Reiseveranstaltern.

So können auch Menschen ohne besondere Wanderkondition die Pilgerstrecke entlang wandern und namhafte Städte der verschiedenen Etappen entdecken. Der Sinn dieser Reise bleibt dabei erhalten. Denn wer so lange zu Fuß wandert, erfährt sich selbst von Grund auf neu. So beschreiben es auch Bücher von Prominenten über deren eigene Jakobsweg-Erfahrung.

 

Mit der richtigen Ausrüstung unterwegs nach Santiago de Compostela

In TV-Bildern wird der Jakobsweg beschwerlich, aber sonnig gezeigt. Jedoch warten auf die Pilger ganz unterschiedliche Wetterbedingungen und Steigungen im Gelände, die ohne die richtige Ausrüstung nicht zu bewältigen sind. Diese Grundausrüstung sollte deshalb auf jeden Fall das Gepäck ausmachen:

  • Wanderschuhe (am besten bequeme Trekking- oder Bergschuhe) und Trekkingsocken
  • Wanderhose und Regenjacke
  • Trinkflasche und Schlafsack
  • Rucksack mit Hüftgurt (Trekkingrucksack) und Regenabdeckung
  • Blasenpflaster, kleine Hausapotheke und Nähzeug
  • Hut, Mütze oder Kappe
  • Halstuch und Sonnenbrille
  • Taschenmesser und Taschenlampe (eventuell Stirnlampe)
  • Leichte, strapazierfähige Wanderkleidung als Ersatz
  • Nordic Walking Stöcke für leichteres Pilgern und zur Gelenkentlastung

Ergänzend sind selbstverständlich Mittel zur Muskelentspannung, gegen Sonnenbrand und Mückenstiche sowie der ansonsten nötige Inhalt einer Hausapotheke Pflichtgepäck für die Pilgerreise.

 

Formalitäten nicht vergessen

Auch auf einer Wanderroute wie dem Jakobsweg gelten in Europa Vorschriften für mitzuführende Papiere. Außerdem kann der Pilger nicht gänzlich ohne finanzielle Versorgung loslaufen. Deshalb müssen teilweise wegen der Vorschriften, teilweise für gute Orientierung, diese Dinge im Reisegepäck mitgeführt werden:

  • Personalausweis und/oder Reisepass
  • EC-Karte, eventuell weitere Kreditkarte
  • Krankenkassen-Karte mit Versicherungsschein für die Auslandsversicherung
  • Pilgerausweis und Pilgerführer
  • Wanderkarte der jeweiligen Routenführung
  • Stift und Tagebuch und/oder elektronische Aufzeichnungsmöglichkeit
  • Smartphone plus Ladegerät
  • Kamera mit Speicherkarte und Ladegerät

Vor allem Kamera und Tagebuch bieten die optimale Chance, die Pilgerreise in Worten und Bildern festzuhalten. Immerhin pilgern die meisten Menschen nur einmal im Leben nach Santiago de Compostela. Alle berichten einhellig davon, dass die Stationen, der Weg und das Ziel für immer unvergessen bleiben.

 

Fazit

Wandern auf dem Jakobsweg ist eine lebenslang einzigartige Erfahrung. Damit die Reise so vielversprechend wie in den bisherigen Beschreibungen verlaufen kann, gehören Grundausrüstung und Papiere unbedingt in das Reisegepäck. Zusätzlich kann das Erlebnis mit Kamera und Tagebuch für die eigene Erinnerung und die Familie festgehalten werden.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.